Chronik 1987 bis 1989

Am Anfang der Weltgeschichte stehen Adam und Eva, in diese Rolle bei der Schaffung der Tischtennisgemeinde im SSV Bornheim schlüpfen Horst Parthier und Dieter Müller, die gemeinsam die Voraussetzungen für die Erweiterung des sportlichen Angebotes im Verein schaffen.
Auf der Jahreshauptversammlung des SSV Bornheim 1924 e.V. im Januar 1987 wird der Antrag auf Einrichtung einer Tischtennisabteilung im SSV Bornheim mehrheitlich angenommen.
Die Gründung der Abteilung erfolgt zum 01. März 1987 mit Angliederung an den Hauptverein und der Eintragung unter der Vereinsnummer 3120 beim Westdeutschen Tischtennisverband mit Urkunde vom 16.03.1987.

Am 02. April 1987 kommt es zur Gründungsversammlung im "Hause Schöneck" in Bornheim-Botzdorf. Die anwesenden Teilnehmer werden auch sofort mit "Pöstchen" wie folgt versorgt:

Abteilungsleiter: Dieter Müller
Stellvertreter und Jugendwart: Günter Bauer
Schriftführerin: Marianne Bauer
Kassenwart: Peter Kuhl
Pressewart: Norbert Winzen
Beisitzer: Manfred Schmitz und Hans Schüreck

Als Abteilungslokal wird dabei einstimmig das "Haus Schöneck" gewählt, was dann auch für mehrere Jahre Bestand haben soll, bevor es einige Jahre später in die Bornheimer Kaiserhalle geht.

Das erste offizielle Training findet am 07. Mai 1987 in der Turnhalle der Gesamtschule statt, wobei der 1. Vorsitzende des SSV Bornheim, Horst Parthier, über 30 Tischtennisfreundinnen und -freunde, darunter fast die Hälfte Jugendliche, begrüßen kann.

Schon nach wenigen Trainingseinheiten stellt sich der erste sportliche Erfolg ein, als bei den 7. Tischtennis-Meisterschaften der Stadt Bornheim in der Herren-C-Klasse Dieter Müller und Günter Bauer die Doppelkonkurrenz gewinnen und jeweils gemeinsam Dritte im Einzel werden.

In die erste Meisterschaftssaison ab September 1987 geht die TT-Abteilung des SSV Bornheim mit 2 Herren- und 2 Jugendmannschaften.
Die Aufstellung der 1. Mannschaft in dieser Premieren-Saison:

  1. Stefan Müller
  2. Günter Bauer
  3. Dieter Müller
  4. Manfred Schmitz
  5. Thorsten Parthier
  6. Norbert Winzen

Diese Mannschaft steigt nach spannendem Saisonverlauf sofort in die nächst höhere Spielklasse, die 2. Kreisklasse, auf.

Schon im Februar 1988 treffen sich auf Initiative von Marianne Bauer einige Damen im Vereinslokal und gründen eine Mannschaft, die ab der neuen Saison 88/89 am Spielbetrieb teilnimmt. Die Aufstellung der 1. Damenmannschaft in dieser Premieren-Saison:

  1. Marianne Bauer
  2. Alexandra Rebel
  3. Silke Offermann
  4. Rosel Winzen

Später kommen noch Margit Bresgen und Martina Henseler hinzu.

Vor allen Dingen aber die Jugendabteilung macht riesigen Spaß mit den großen Talenten Thomas Lehnen, Norbert Koczy, Frank Mügge und vor allen Dingen dem "klitzekleinen" Lars Leyendecker. Beide Jugendmannschaften steigen von Klasse zu Klasse auf und stehen schnell in hochklassigen Bereichen.

Im März 1988 wird auf der Jahreshauptversammlung der Tischtennisabteilung der Vorstand einstimmig wiedergewählt und damit das Geleistete honoriert. Werner Brandt wird als Gerätewart zusätzlich einberufen.
In der Sommerpause 1988 scheidet Günter Bauer aus Vorstand und Verein aus und wird durch Wilfried Knott ersetzt.

Nach einer ruhig verlaufenden Saison - nur die Jugendmannschaften steigen schon wieder auf und sind jetzt schon in der Kreisklasse - führt die erste Tour der Tischtennisfreunde im Frühjahr 1989 nach Weinähr.

Ein spektakulärer Neuzugang mit Mark Gruzewski führt die erste Herrenmannschaft in der Saison 1989/90 zum Aufstieg und zum ersten Gewinn im Simon-Cup, wenn auch "nur" in der Trostrunde, der erste große Erfolg der "Königsblauen". In der Besetzung Marek Gruzewski, Stefan Müller und Gerhard Braun schlagen die SSVer im Endspiel in Niederkassel Lülsdorf den Gegner TV Geislar.